Berichte von den Fronten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Mi Okt 01, 2014 10:45 pm

Hier werde ich die Berichte von Schlachten und anderen wichtigen Begebenheiten aufführen, die wärenddessen im Horasreich geschehen.

1. Phex 1028 BF
In einer Sturmfahrt überbringen furchtlose Seeleute Romin alamierende Kunde aus Albernia: Seine Gemahlin, Königin Invher ni Bennain, wird in Burg Feenquell von einem vielfach überlegenen Heer aus den Nordmarken belagert. Kurz entschlossen bricht Romin seine Zelte ab - und verschifft in den folgenden Tagen 800 mit Liebfelder Gold bezahlte Söldner gen Albernia. Das Gesuch seiner Gefolgsleute in Pertakis, ihnen gegen Ralmans Truppen beizustehen, ignoriert er.

5. Phex
Durch Spione gewarnt entsendet Grangor in aller Eile eine Flotte, um Romins Heer auf dem Seeweg abzufangen.

6. Phex Romins Schiffen gelingt es, so lange den Verfolgern auszuweichen, bis Hilfe aus Harben eintrifft. Der abtrünnige Admiral Radulf Eran Galahan opfert sich und deckt den Rückzug seines Vetters. Die Seeschlacht am Kap Windhag endet als klassischer Admiral-Vikos-Sieg: Die Grangorer werden bezwungen, Romin entkommt gen Norden, doch die Aufständischen von Harben sind fortan führerlos und sehr geschwächt.

8. Phex
Romin landet bei Havena und eilt seiner Gemahlin zu Hilfe. Die Nordmärker erleiden zwei Tage später in der Schlacht von Feenquell eine schmachvolle Niederlage durch die vereinten Heere Romins und Invhers.

9. Phex
Wut und Verzweiflung über Romins Rückmarsch lähmen die Galahanisten. Die im Stich gelassene Garnison von Pertakis kapituliert vor Ralmans Heer (Timoristen). Der siegreiche Prinz verweigert den Schwarzen Säbeln von Kuslik (Söldner Kompanie) die Rückkehr in die Heimatstadt - eine Demütigung, die sie zu einer unsteten Wanderung zwingt.

13. Phex
Baron Heridan von Hussbek (Galahanist) gelingt es, Ralmans Heer (Timoristen) bei Schelf zurückzuschlagen. Im Verlauf des Tages trifft jedoch Verstärkung aus Horasia ein, und die Schlacht endet unentschieden.

15. Phex
Die Führlingsversammlung des Kronkonvents fällt ins Wasser - kaum jemand erscheint.

Mitte Phex
Schneeschmelze und heftige Regenfälle verwandeln den Yaquir in einen reißenden Strom. Die Brücke von Aldyra wird von den Fluren weggerissen. Da Marschall Folnor (Aldarener) die Brücke von Bomed zerstören ließ, bleiben nur noch zwei feste Übergänge am unteren Yaquir: Vinsalt und Pertakis. Entgegen seinem Versprechen beginnt Nitor della Tegalliani (Aldarener), in den Goldfelsen und der Mark Aldyra ein neues Heer um sich zu scharen.

22. Phex
Im Treffen am Tursolanisee behauptet Ralman (Timorist) das Feld gegen die Galahanisten unter Baron Heridan von Hussbek.

24. Phex Ein Ausfall der in Bomed eingeschlossenen Galahanisten scheitert. Allerdings gelingt es einer Schar um Horasio della Pena (j.H.) und Coramar ya Strozza, durch die alten Kanäle zu entkommen. Die beiden Condotieri begeben sich nach Unterfels, um ein neuse Heer auszuheben.

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Di Dez 30, 2014 7:20 am

Bis zum 4. Peraine
In mehreren Scharmützeln rings um Westenende werden die letzten Anführer der Galahanisten gestellt und getötet. Während ein Heer der Ardariten Clameth zurückerobert, besfreit Baronin Elanor von Efferdas das belagerte Terubis.

6. Peraine
Gräfin Alwene von Bomed setzt mit einer Streitmacht bei Oberfels über den Yaquir.

7. Peraine
Nördlich von Unterfels stößt Alwene auf die unterlegene Truppe Horasios. Doch es kommt nie zur Schlacht. Ein Verräter nimmt die Gräfin und ihre Getreuen gefangen und unterstellt seine Kämpfer Horasios Befehl. Alwene wird in Unterfels eingekerkert. Mit den Lösegeldern der anderen Gefangenen erpresst Horasio in den folgenden Wochen genug Gold, um die kompletten Brüder des Bultes anzuwerben. Außerdem verbündet er sich mit Adligen aus Almada, die ihm Waffenknechte schicken.

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Do Jan 22, 2015 1:07 am

12. Peraine
Nach sechs Wochen Belagerung lässt Marschall Folnor Sirensteen (Aldarener) Bomed sturmreif schießen. Als die Vinsalter Garden aufmarschieren, werfen die letzten Verteidiger den Leichnam Baron Arianos von Veliris (Galahanist) von der Mauer und strecken die Waffen.

18. Peraine
Nitor della Tegalliani (Aldarener) erobert in einem nächtlichen Angriff Pertakis und hisst das Banner Aldares. In einem Brief an Timor fordert er den "feigen Prinzen" zur Kapitulation auf.

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Fr Feb 20, 2015 7:55 am

20. Peraine
Bei Salikkum kommt es zu Scharmützeln zwischen Einheiten Timors und dem Heer des Grafen Mondino von Crasulet. Als sich das Schlachtenglück gegen die Aldarener zu wenden droht, lässt Mondino seine Truppen im Stich und flieht nach Belhanka. Das führerlose Regiment wird aufgerieben.

27. Peraine
In einer konzentrierten Aktion rückt Ralman (Timorist) von drei Seiten aus Pertakis vor. Er nimmt die Stadt ein, wird aber in der folgenden Schlacht geschlagen.

28. Peraine
Gräfin Fiaga ya Terdilion und ihre Tochter werden in Belhanka ermordet. Graf Mondino errichtet daraufhin eine Gewaltherrschaft.

1. Ingerimm
Die öffentliche Hinrichtung belhankanischer Bürger führt zu einem Volksaufstand. Belhanka erklärt sich zur Republik.

5. Ingerimm
Marschall Folnor (Aldarener) beginnt, Horasio della Pena (ehemals Galahanist, jetzt Rebell) in Unterfels zu belagern. Die schwer befestigte Stadt ist jedoch gut vorbereitet.

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Mi Apr 08, 2015 2:56 am

Mitte Ingerimm
Vorstöße der Aldarener, am nördlichen Yaquirufer Fuß zu fassen, werden abgewehrt.

15. Ingerimm
In der Schlacht auf den Rosenfeldern verteidigen die Belhankaner erfolgreich ihre Freiheit gegen Baronin Elenor von Efferdas.

19. Ingerimm
Oberfels fällt durch Verrat an Horasio della Pena (Rebell). Kommandantin Niam Quent unterstellt die Festung dem Herrn von Unterfels. Grafenerbe Rimon von Bomed, Sohn Alwenes, gelingt jedoch mit Hilfe von Freunden die Flucht ins Bergkloster Mantrash'Mor.

20. Ingerimm
Die Weißen Reiter, die Bandiera Bianca und andere Einheiten im Dienste Timors setzen bei Kuslik über den Yaquir und ziehen Richtung Arivor.

22. Ingerimm
Nitor della Tegalliani (Aldarener) sieht einen Angriff von zwei Seiten drohen und sendet gen Aldyra um Hilfe.

23. Ingerimm
Mit Unterstützung der Hylailer Seesöldner erzwingt sich Prinz Ralman (Timorist) eine Passage über den Yaquir.

25.-26. Ingerimm
Nach erheblichem Manövrieren treffen die Heere von Tegalliani und Ralman an der Kreuzung von Castarosa südlich von Clameth zusammen. Die bis dato größte Schlacht des Krieges währt zwei Tage und endet mit einem entscheidenen Sieg der Timoristen. Nitor della Tegalliani fällt.

29. Ingerimm
Als aus Oberfels Verstärkung für Horasio della Pena (Rebell) naht, bricht Marschall Folnor (Aldarener) die Belagerung Unterfelds ab und zieht sich zurück.

30. Ingerimm
Nach neunmonatiger Belagerung wird der letzte Widerstand in Harben gebrochen. Die siegreiche Goldene Legion pflanzt das Banner Grangoriens auf der Grafenburg auf.

1.-7. Rahja
Die junge Republik Belhanka präsentiert sich beim Fest der Freude stolz der Welt. Rahja-Geweihte aus aller Herren Länder tragen die Kunde von der 'Befreiung des Geistes' in ihre Heimat.

6. Rahja
Horasio della Pena (Rebell) attakiert Marschall Folnors (Aldarener) Feldlager auf halbem Weg zwischen Bomed und Unterfels. Die Schlacht am Sanct-Valpo-Tag bringt keine Entscheidung, da die Horaslegion sich gedeckt von Kürassieren geschlossen zurückzieht.

9. Rahja
Als Coramar ya Strozza mit einem Heer vor den Toren der Stadt erscheint, kapituliert Veliris. Der Condottiere erpresst von den Patriziern etliche Tausend Dukaten, damit sie vor Plünderungen verschont bleiben.

10. Rahja
Marschall Folnors Garden vor sich her treibend, zieht Horasio della Pena in Bomed ein. Die Städte Veliris und Oberfels haben sich unterworfen, die Zwerge von Schradok arrangiert. Della Pena ist Herr des Yaquirbruchs vom Sewak bis zur Gugella. Er verspricht den Bürgern größere Freiheiten und seinen almadanischen Freunden Titel und Ländereien, bevor er sich selbst zum Grafen erhebt und den Herzog von Grangorien, Cusimo Garlischgrötz, unterstellt.

11. Rahja
Die schweren Verluste der methumischen Regimenter bei Shumir und Castarosa sind Wasser auf den Mühlen der Familie ya Strozza, die ihren Erzfeinde Alricio della Tegalliani als Schuldigen darstellen kann. Comto Alricio wird aus der Stadt verbannt, neue Connetable von Methumis wird Amene di Yaladan, eine Timoristin

Mitte Rahja
Ohne die Barone von Ruthor, Clameth und Terubis versinkt der Landstrich zwischen Efferdas und Sewamund in Adelsfehden mit wechselnden Bündnissen und Machthabern. Das Heer Ralmans fällt in die Mark Aldyra ein.

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Do Jul 30, 2015 2:02 am

20.-25. Rahja
Um die Ardariten gewogen zu stimmen, verkündet Timor eine Waffenruhe und freies Geleit für die Dauer des Rittertuniers von Arivor. Während der Spiele müssen die Veranstalter ein halbes Dutzend Anschläge vereiteln - davon eines auf Prinz Ralman. Königin Aldare verlegt ihre Residenz in die Alte Burg von Arivor.#

27. Rahja
Die Timoristen legen einen Belagerungsring um Aldyramon, die Stammburg der Familie Firdayon.

28. Rahja
Die Goldene Legion (Söldner unter Cusimo Garlischgrötz) beginnt nördlich von Venga mit der Belagerung der Feste Eslamsberge, deren Kommandantin Josmina von Bregelsaum Herzog Cusimo die Gefolgschaft verweigert hat. Entgegen Horasio della Penas Hoffnungen wird das Heer nicht zu seiner Unterstützung nach Bomed entsandt. Die Brüder des Blutes (Söldner unter Horasio della Pena) verlängern ihren Kontrakt nicht und werden durch mittelreichische Söldner ersetzt.

Namenlose Tage
In der Zeit zwischen den Jahren entkommt Josmina von Bregelsaum mit einigen Getreuen aus Eslamsberge und schlägt sich in den Yaquirbruch durch. Die verbliebene Besatzung ergibt sich zwei Wochen darauf.

Anfang Praios 1029
In mehreren Gefechten rings um Urbet treiben Ralmans Truppen die Armee de Grafen Croenar von Marvinko bis zum Sikram zurück.

2-8. Praios
Khadans Kürassiere (Söldner unter Marschall Folnor Sirensteen) unter Silvolio di Sanceria bewegen sich entlang der Yaquirstraße zwischen Bomed und Unterfels und fangen alle Nachschublieferungen ab. Als dies Horasio della Pena aus seiner Stadt herauslockt, rückt Folnor erneut auf Bomed vor.

6. Praios Madatag
Der Feiertag vieler Zauberkundiger wird in diesem Jahr von einer Vollmondnacht gekrönt. Die Schwesternschaft der Mada, der Aldare vrsteht, feiert nahe Arivor im Mondlicht. Gerüchte von Ausschweifungen machen die Runde, von politischen Gegnern in frivole Gedichte gepackt. Die Königin verspielt sich damit Kredit bei der abergläubischen Landbevölkerung.

7. Praios Horas' Erscheinen
Timor nutzt das höchste Festdes Horas-Kultes, um sich als Kaiser in Szene zu setzen. Allein dieprachtvollen Umzüge in Horasia, die Almosen für die Bedürftigen und die Geschenke an die Praios-Kirche und die Ucuriaten verschlingen das Steueraufkommen von Bethana.

9.-10. Praios
Die Kämpfe um Bomed sind kurz, aber heftig. Die insgesamt vierte Eroberung der Stadt hinterlässt weitere Spuren der Zerstörung. Horasio della Penas Söldner brandschatzen zahlreiche Häuser, bevor sie Bomed in Richtung Norden verlassen.

13. Praios
Bei Tarcallo wird Horasio della Penas Heer zerschlagen (Schlacht von Tarcallo). In einem groß angelegten Manöver nehmen zeitgleich Khadans Kürassiere Oberfels ein. Niam Quent wird verhaftet.

15. Praios
In Punin krönt Parinor di Balligur, der Wahrer der Ordnung zu Drôl, Selindian Hal zum Kaiser des Mittelreichs. Sowohl Timor als auch Aldare strafen die Zeremonie mit Nichtbeachtung.

16. Praios
In Unterfels entgeht Horasio della Pena nur knapp einem Mordkomplott seiner almadanischen Hauptleute. Er flieht nach Grangor und unterwirft sich der Gnade des Herzogs Cusimo. Die nächsten zwölf Monate verbringt er in Festunghaft.

Mitte Praios
Die Besatzer von Unterfels versuchen mit Folnor über einen freien Abzug zu verhandeln. Dieser besteth auf der unversehrten Herausgabe der Gräfin Alwenes von Bomed als Grundlage für Gespräche. Derweilen wird Coramar ya Strozza aus Verliris vertrieben.

22.Praios
Beim Durchbruch von Urbasi entgehen Graf Coernar von Marvinko und sein Gefolge einer Gefangenschaft durch die Timoristen nur durch den geballten Einsatz von Kampfmagie. Die Rondrianer protestieren. Croenar zieht sich nach Silas zurück, um ein neues Heer aufzustellen.

27. Praios Tag des Baliiri-Schwurs
Folnor bläst zum Sturm auf Unterfels. Bis zum Abend bringen die Vinsalter Garden die Stadt in ihre Gewalt. Wer Widerstand leistet, wird niedergemacht. In den Kerkern der Burgwerden die grauenvoll entstellten Überreste der Gräfin Alwene von Bomed gefunden. Die Umstände ihres Todes werden nie restlos geklärt. Die zersprengten Heerscharen des Baron Ariano von Verliris und des Horasio della Pena streifen noch mehrere Monate lang als Briganten durchs Land. Nach und nach schließen sie sich Coramar ya Strozza an und werden als Strozzaken gefürchtet.

28. Praios
Aldyramon fällt durch Zauberhand: Bewegungsmagier aus Belhanka dringen in die Burg ein und öffnen die Tore. In derselben Nacht geraten zwei weitere Festungen vor Vinsalt durch Verrat in die Hände der Timoristen.

29. Praios
Ralman begint seinen Vormarsch auf Vinsalt: Aus drei Richtungen die Heeresteile überraschend schnell näher. Die Burgen aus dem Verteidigungsgürtel um die Stadt werden durch Belagerungringe isoliert, wenn sie nicht durch Sturmangriff, Bestchung oder Drohungen eingenommen werden können.

30. Praios Tag der Zweiten Dämonenschlacht
In Brig-Lo gelobt Josmina von Bregelsaum Kaiser Selindian Hal die Treue und erbittet Waffenhilfe, um "das von Almadanern ehrenvoll vergossene Blut zu rächen und ihr Erbrecht einzufordern" (vor dem Kusliker Frieden waren die Bregelsaums Grafen von Bomed).

3. Rondra
Auf Betreiben Abelmir von Marvinkos wird Arschall Folnor Sirensteen in Oberfels von Rittern des Alderordens verhaftet. Die Anklage lautet auf Hochverrat, da er das Heer Aldares im Yaquirbruch gebunden und nicht zur Verteidigung Vinsalts geführt habe. Der überraschte Folnor wirft seinen Marschallsstab in den Yaquir, bevor man ihn in Naumstein einkerkert.

5. Rondra Tag des Schwurs
Ralman übersendet den Stattharren von Vinsalt seine erste Aufforderung zur ehrenvollen Kapitulation. Den höchsten Feiertag des Rondra-Glauben verbringt das Heer mit Exerzitien in Sichtweite der Metropole.

6. Rondra Praiostag
Staryun Loriano, der Wahrer der Ordnung von Bosparan, bestätigt Timors Anspruch auf die Kaiserwürde. Sein Amtsbruder in Drôl, Parinor di Balligur, widerspricht. Die beiden Praios-Prälaten liefern sich hitzige Depeschen. Vinsalt ist eingeschlossen, Ralman wiederholt seine Kapitulationsforderung.

7. Rondra
Ralman lässt die Bombarden sprechen: Ein Geschützhagel geht den ganzen Tag lang auf Alt-Bosparan nieder. Die Residenz des Barons Tanglan von Vinsalt wird schwer getroffen. Die Tempel liegen außerhalb der Reichweite der Geschütze und bleiben unversehrt.

8. Rondra
Ralmans dritte Aufforderung führt zur Entsendung einer Delegation durch den städtischen Magistrat.

10. Rondra
Vinsalt kapituliert. Timor weilt in Neetha, um das Rennen um Thalionmels Rock auszurichten. Anstelle es Horas führt daher Prinz Ralman den triumphalen Einzug in die Kaiserstadt an.

13. Rondra
Als die Anfrage Timors wie Aldares drängender werden, die eine Positionierung der Halle des Vollendeten Kampfes zu Bethana verlangen, verkündet der Akademieleiter Landor Gerrano eine Änderung des Schulkodex, die es jedem Absolventen freistellt, "mit Ehre und Anstand seinen Weg zu gehen". Dies bedeutet eine Lösung der Schule von der Weißen Gilde, die zuletzt vehement auf Erfüllung der Lehnpflicht gegenüber Königin Aldare gepocht hat ("Pacta sunt servanda"). Stattdessen stellt Gerrano einen Antrag auf Aufnahme der Akademie in die Graue Gilde (der auf dem nächsten Konvent ratifiziert werden wird). Gräfin Hesindiane Aralzin von Bethana stützt die Entscheidung des Magiers

15.-16. Rondra Shwertfest
Zur Unterhaltung des Volkes von Vinsalt spendiert Ralman Kriegerspiele, Tierhatzen und Theaterdarbietungen, während die Patriziergeschlechter bei opulenten Banketten die Messer wetzen und um die Gunst des neuen Stadtherren buhlen.

Mitte Rondra
Herzog Hakaan von Firdayon-Bethana stirbt. Sein Testament bestimmt seinen Lieblingssohn Ralman zum Alleinerben.

18. Rondra
Am Todestag des Prinzen Praiodor von Almada, der im Unabhängigkeitskrieg von Liebfeldern getötet wurde und in der Süderpforte wie ein Heiliger verehrt wird, überschreitet ein vielhundertköpfiges Heer aus Almada die Gugella. In einer Neumondnacht rücken sie bis zur Festung Cusimora (bei Oberfels) vor und überwältigen die Verteidiger. Kaiser Selindian Hal nimmt den Titel 'Protektor von Yaquirien' an.

19. Rondra
Die Nachricht von der Invasion aus Almada verbreitet sich wie ein Lauffeuer im Yaquirtal. Patrioten sprechen von einer "Rückkehr der Dragoner" und erinnern an den "Schwur von Baliiri".

22. Rondra Tag von Bosparans Fall
Am liebfeldischen Volktrauertag erstürmen die almadanischen Truppen die Bastion von Unterfels. Ihr Einmarsch in die eigentliche Stadt vollzieht sich in gespenstischem Schweigen. Während von den Häusern Trauerfahnen hängen, Gesang und Spiel verboten sind, mustern die erbosten Bürger die Kolonnen der Sieger.

23. Rondra
Folnor wird aus dem Kerker Naumsteins befreit, die Anklage fallen gelassen. Eilends übernimmt er in Bomed wieder den Befehl über die Regimenter der Horaslegion und führt sie nach Norden.

24. Rondra
Ralman bricht mit großem Gefolge nach Horasia auf, wo der Kaiser seinen siegreichen Feldherrn und neuen Herzog erwartet.

28. Rondra
Westlich von Unterfels kommt es zur Entscheidungsschlacht zwischen Almadanern und Horaslegion (Schlacht von Morte Folnor). Folnor erzielt einen gläzenden Sieg, sein jäher Tod in der Schlacht hinterlässt jedoch eine Lücke. Der Yaquirbruc wird zu einem Spielfeld kleiner Stadtherrschaften, deren Söldnerfürsten mal dem einen, mal dem anderen Monarchen dienen und in wechselnden Allianzen um die Macht ringen.

29. Rondra
In der Abenddämmerung erreicht Ralman die Kaiserresidenz in Horasia. Während der Herzogenkrönung verrät eine aufgeschreckte Katze das Eindringen von Ralmans Waffengefolge in den Palast. Die Enttarten entblößen das Emblem Aldares, der Herzog und seine Offiziere schließen sich an. Ralman hat die Seiten gewechselt. Soldaten beider Parteien, Heilig-Blut-Ritter und Adlerritter liefern sich Gefechte, währedn Abelmir von Marvinko an der Spitze der Arkanen Garden die Kaisergemächer stürmt. Timor rettet sich mit knapper Not. Stattdessen werden die Kinder Prinzessin Salkyas tot aufgefunden. Das Blut des Prinzenmordes klebt nun an Timors Banner.

30. Rondra
Agenten Abelmirs nutzen den traditionellen Umzug der Possenspieler, um mehrere Anhänger Timors zu verhaften. As am Abend in Arivor, Vinsalt und Kuslik der letzte Vorhang der Theaterfestspiele fällt, weht über diesen Städten der Rote Drache Aldares. Von Timor-Horas fehlt jede Spur.


Zuletzt von AC am Mo Apr 18, 2016 1:35 am bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Do Jul 30, 2015 2:23 am

Anfang Efferd
Ermutigt durch die Erfolge Belhankas, wird in Sibur eine Nandus-Republik ausgerufen.

11. Efferd
Ralman trifft in Arivor mit Aldare zusammen. Der neue Herzog von Horasia schwört seiner Königin die Treue. Das Treffen bleibt jedoch förmlich und kühl. Anders als ihr Bruder Timor verspürt Aldare kein ungestümes Charisma, sondern ist stets ruhig und beherrscht.

Mitte Efferd
Ralman bereitet sich auf einen Feldzug gen Süden vor, um Chababien zu befreien, und sammelt in Arivor zahlreiche Söldner um sich.

17. Efferd
Timor kehrt in Neetha auf die Bühne des Geschehens zurück: Vom alten markgräflichen Schloss schwört er dem Verräter Ralman Rachw und kündigt die Aufstellung eines gewaltigen Heeres an.

21. Efferd
In Methumis nutzen die Familien di Yaladan und ya Strozza das Gedenken an den Beginn des Unabhängingkeitskrieges 744 BF, um die Bürger gegen Aldare aufzuwiegeln, die den Tod zahlreicher Söhne und Töchter der Stadt zu verantworten habe. Herzog Eolan Berlînghan mahnt zur Besonnenheit: Zwar habe der Wahrer der Ordnung Timor-Horas bestätigt, doch stehe auch der Vorwurf des Vetternmordes im Raum.

30. Efferd bis 4. Travia
Fischerfest (30. Efferd / Efferd-Feiertag), Prüfungsfest (30. Efferd / Hesinde-Feiertag), Tag der Heimkehr (1. Travia / Travia-Feiertag), Fest der eingebrachten Früchte (1.-3. Travia / Peraine-Fest). Tag der Helden Sancta Ardare (4. Travia / Rondra-Feiertag)
Eine Reihe von aufeinander folgender Feiertagen bringt sämtliche Kämpfe zum Erliegen. Alle Parteien nutzten diese wenigen Tage, um neue Kraft zu schöpfen. Zum Prüfungsfest trifft sich Königin Aldare mit der Magisterin er Magister in Kuslik, um den Segen der obersten Hesinde-Geweihten für ihre Regenschaft einzuholen.

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Di Nov 17, 2015 2:12 am

Anfang Travia
Erzwissensbewahrer Abelmir von Marvinko verhängt den hesindianischen Kirchenbann über Sibur und entsendet die Draconiter, den ketzerischen Aufstand niederzuschlagen.
Ralman bricht mit einem Heer gen Süden auf, solange Timors Truppen noch nicht bereit sind.

Anfang bis Mitte Travia
Gerüchten in Grangor und Vinsalt zufolge habe sich das Bankhaus Bosparan zu stark an den Feldzügen Ralmans beteiligt und sei nun nicht mehr liquide genug. Während die Vinsalter Kaufleute zunächst unbeeindruckt von dieser 'Neuigkeit' kaum Notiz nehmen, werden die reichen Altvorderen Häuser in Grangor, die fernab allen Kriegsgeschehens noch immer fleißig Handel mit aller Welt treiben, nervös und beginnen Einlagen aus dem Bankhaus Bosparan abzuziehen. Der starke Geldabfluss in Grangor führt dazu, dass Münzen und Gold aus zahlreichen Filialen des Landes nach Grangor gebracht werden müssen.

15. Travia
Der Sturm auf die Bosparan-Bank: Aufgeschreckt von Nachrichten aus Grangor, dem Bankhaus Bosparan gehe das Gold aus, versammeln sich zahlreiche Vinsalter Bürger vor der Bank. Verläuft zunächst alles ruhig, kommt es noch vor der Praiosstunde zu einem folgenschweren Zwischenfall: Einer der Goldtransporte nach Grangor wird von wartenden Anlegern des Bankhauses Bosparan entdeckt. Aus Furcht, die Bank wolle das Gold der Anleger beiseite schaffen, halten einige Sparer den Wagenzug auf. Der daraus entstehende Tumult löst eine Hysterie aus. In Windeseile spricht sich der Zwischenfall in Vinsalt herum und jeder, der auch nur einen Heller im Bankhaus Bosparan deponiert hat, versucht verzweifelt seine Einlagen zu retten. Die Anleger stürmen die Bank und besiegeln das Ende des Bankhauses Bosparan: Bis zum Abend hat die Stadtwache zwar den wütenden Mob auseinander getrieben, doch anstelle der prchtvollen Marmorhalle der Bank ragen nur noch rußgeschwärzte Überreste in den Nachthimmel.

Mitte Travia
Trotz eines Attentats auf die Gesandte Belhankas in Neetha gelingt es Timor, ein Abkommen mit der Stadtrepublik auszuhandeln, bei dem sich beide Steiten gegenseitig in ihren Rechten anerkennen.
Ein vereintes Heer aus Draconitern und Soldaten des Grafen vom Sikram belagern und erobern Sibur. Sie setzen der Nandus-Republik ein blutiges Ende.
Die Magisterin der Magister Haldana von Ilmenstein zieht mit großem Gefolge nach Silas, um die Vorgänge am Goldfelser Stieg zu untersuchen. Es geht das Gerücht, sie wolle ihrem Erzwissensbewahrer Abelmir absetzen.

Ende Travia
Die Magisterin der Magister erreicht Silas. Noch bevor es zu einer direkten Konfrontation mit Abelmir kommen kann, verschwindet Haldana in einer Neumondnacht im Xeledon-Forst nahe der Stadt. Gerüchte werden laut, Abelmir habe Haldana beseitigen lassen.
Später be- und entlastet das Orakel von Silas Abelmir: "Nicht das Blut der Schlange vergoss die Eiserne Faust, aber das Blut zweier Drachenjungen klebt an ihren Fingern." Abelmir, der damit als Mörder von Salkyas Kindern entlarvt ist, versucht sich der gerechten Strafe zu entziehen, kommt jedoch zu Tode.
Die Hesinde-Kirche im Horasreich ist nahezu führungslos - die Leitung des Kultes, der Kirchenprovinz und des mächtigsten Ordens sind unbesetzt.

30. Travia
Ein Mordanschlag an Aldares Hof wird vereitelt, der Attentäter getötet und als Timoristen enttarnt.

Anfang Boron
Die Auswirkungen des Zusammenbruchs des Bankhauses Bosparan lassen nicht lange auf sich warten: Ralman kann bereits Anfang Boron den Sold nicht mehr begleichen. Ralmans Heer löst sich wenige Meilen vor Methumis auf. Ralman bricht seinen Feldzug ab und kehrt nach Vinsalt zurück, wo er den sich abzeichnenden Bürgeraufstand mit den ihm verbliebenen Soldaten im Keim erstickt.

3. Boron (Sanct Kedio / Peraine-Feiertag)
Am Gedenktag des Roten Todes, der vor einigen Jahren den Süden des Lieblichen Feldes heimsuchte, erhebt Timor seine 13-jährige Stieftochter Calliane ay Oikaldiki zur Gräfin von Chababien und Erbin von Neetha. Mit diesem unerwarteten Schritt bindet er das Haus Oikaldiki und den streitbaren Adel Chababiens eng an seine Fahne.

30. Boron (Sancta Noiona von Selem / Boron-Feiertag)
Prinzessin Salkya erreicht Arivor und gedenkt ihrer Kinder: "Timor kommte meine Kinder nicht beschützen, Aldare hat nicht einmal versucht!" In einer mitreißenden Rede erinnert Nepolemo ya Torese anschließend an das Erntefestmassaker und die folgende Herrschaft der Priesterkaiser und zieht den Vergleich zu einer heraufbrechenden Hesinde-Tyrannei mit Aldare als Königin, Abelmirs Untaten und dem inquisitorischen Gebaren der Draconiter. Am Ende lässt er Salkya hochleben, die als einziges Kind Amenes Garantin gegen Hochmut und Wilkür sei.


AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Di Nov 17, 2015 3:02 am

Anfang Hesinde
Der 'Winter der Tränen' beginnt: Graf Croenar, von Aldare fallen gelassen und auf seinen Landsitz Marvinko bei Silas verbannt, muss sein überdimensioniertes Heer auflösen. Die Brotlosen Söldner ziehen fortan als Briganten plündernd und mordend umher und sind alsbald unter den Namen 'Lutisanen' gefürchtet. Ihren Namen verdanken sie der Heiligen Lutisana von Kullbach, die eine Vorfahrin Croenars ist. Die Garde des Grafen achtet nur darauf, die Lutisanen von Croenars Ländereien zu verjagen - in die Mark Arivor und zu den aufständischen Städten am Goldfelser Stieg (die damit aus Sicht des Grafen 'angemessen gestraft' werden).

5. Hesinde
Beim 'Kriegsrat von Vinsalt' trifft sich Ralman mit ranghohen Offizieren und Condottieri - die Geburtstunde der 'Großen Armee'. Die nächsten Wochen sehen ein stetes Kommen von Truppenteilen, während die bereits anwesenden gedrillt werden. An Timors Hof bemühen sich dagegen Furro ay Oikaldiki und Alrigia ya Costermana, aus im Novadikampf erfolgreichen Einheiten die 'Chabab-Grenzer' zu formen.

9. Hesinde
In Aldyra wirbt Comto Alricio della Tegalliani die berüchtigten Strozzacken unter Coramar ya Strozza an, um Methumis 'zurückzuerobern' (aus Sicht der Tegalliani, die aus der Stadt verbannt worden waren). Da er nur noch über wenige Mittel verfügt, sucht er die Strozzacken auf und appeliert an ihren Anführer, wobei er auf die Aussicht auf reiche Beute verweist und auf die Genugtuung, "in die herzlose Heimat, die uns beide vertrieben hat", triumphal zurückzukehren. Darüber hinaus verspricht Alricio Coramar die Hand seiner Tochter.

12. Hesinde
Die Komture des Ordens vom Heiligen Blut und die Vorsteher der Horas-Tempel erklären Staryun Loriano (auf Timors Wunsch hin) zum 'Wahrer des Heiligen Blutes', dem höchsten Verkündiger Horas' nach dem Kaiser. Loriano verschmilzt den Horas-Kult mit der Ordnung Bosparan der Praios-Kirche, der Kaiser ist als 'Gebieter der Vier Unverzehrten Siegel' Diener der Traditionen und Ausführender göttlichen Willens zugleich.

Mitte Hesinde
Salkya erringt mit Hilfe der Arderitendie Krone: Der von den Rondrianern dominierte Kronkonvent setzt Aldare ab und wählt Salkya in Arivor zur Königin des Lieblichen Feldes.

26. Hesinde (Sanct Festo Firdayon / Rondra-Feiertag)
Am Feiertag ihres Ahnherren wird Salkya in Arivor zur Königin des Lieblichen Feldes gekrönt.

27. Hesinde
Ankram heißt die Tegallianis willkommen. Obwohl die Söldner ein angenehmes Winterquartier finden könnten, drängt Alricio zur eiligen Weitereise.

29. Hesinde (Tag der Volkskunst)
Die Nachricht von Salkyas Krönung erreicht Neetha. Trotz der unerwarteten (und für ihn ärgerlichen) Wendung bietet Timor den Ardariten der Stadt freies Geleit an, wenn diese Chababien verlassen wollen. Auf Weisung aus Arivor lehnen die Ritter jedoch ab und richten sich in ihrer Burg auf eine Belagerung ein.

30. Hesinde (Erleuchtungsfest / Hesinde-Feiertag)
Aldare leitet die Feiern zum hösten Festtag Hesindes in Kuslik. In ihrer Predigt mahnt sie zu Vernunft und Besonnenheit: "Marvinko ist zu weit gegangen - und hat sein Ende gefunden. Frevelnd führte er den Namen Hesinde im Munde, sie strafte ihn. Mögen nun nicht mein Bruder und meine Schwester, die Hesindes Geschwister Praios und Rondra anrufen, zu Taten verleitet werden, die dieses Reich und sie selbst bereuen werden."

1. Firun (Tag der Jagd / Firun-Feiertag)
Salkya beginnt im Arivorer Land mit ihrem Krönungszug. Begleitet von einem Heer aus Ardariten huligen ihr bis Mitte des Mondes alle Städte, die auf ihrem Weg liegen: Clameth, Salicum, Terubis und Sorbik. Salkya ist immer mehr von ihrer Berufung, dem Königreich den Frieden zurückzubringen, überzeugt. Der gleichzeitige Beginn der Jagdsaison wird zum Politikum: Es wird genaustens registriert, wer mit Königin Aldare zur Kaiserjagd auf Schloss Balirii ausreitet oder Timor-Horas auf die Chababische Wolfsjagd begleitet - oder wer gar nicht erscheint.

Anfang Firun
In der Mark Aldyra, aber auch zwischen Shenilo und Sewamund, erhben sich alte und einflussreiche Rittergeschlechter in Salkyas Namen und reißen in einigen Städten die Macht an sich.

2. Firun
Das Heer des Tegalliani erreich die letzte Stadt vor Methumis, das unbeugsame Parsek: Nach kurzer Vorbeitertung erstürmen die Strozzacken Parsek, eine Domäne der verfeindeten Familie di Yaladan. Es verweigert die Kapitulation.

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am So Jan 03, 2016 1:46 am

4. bis 8. Firun
das Massaker von Parsek: Nach kurzer Vorbereitung erstürmen die Strozzacken Parsek. Um ein Exempel zu statuieren, befiehlt Coramar ya Strozza, die Stadt dem Erdboden gleichzumachen. Die Einwohner werden geschändet und erschlagen, sämtliche Befestigungsanlagen geschleift, die Häuser in Brand gesteckt, die Felder verwüstet und alles, was irgendeinen Wert hat, von den Södlingen geplündert.

9. Firun
Als die Sonne nach der dunklen Neumondnacht über den Goldfelsen aufgeht, ist das einst stolze Parsek nicht mehr. Fortan ist 'Strozzacken' ein Synonym für skrupellose, furchterregend gewaltätige Söldlinge, und der Ausspruch 'enden wie Parsek' steht seither für eine vollständige Zerstörung.

10. Firun
Praionor di Balligur fordert in der Bulle 'Uno Sancto Ordine' die Vereinigung der Ordnungen Bosparan und Drôl, die Verteibung des 'Ketzers' Loraino und die Unterwerfung aller Tempel "unter den einzigwahren Glaube".

12. Firun
Das Massaker von Parsek zeigt seine Wirkung, denn Methumis kapituliert bei Herannahen des Strozzacken-Heeres. Herzog Eolan verzichtet "um meiner geliebten Untertanen Willen" auf die Macht und sein Recht, die Stadt zum Widerstand zu zwingen, und zieht sich in seine Residenzstadt Arenkis zurück. Andere Condottieri beurteilen das Manöver Strozzas als "abstoßend grausam, aber bewundernswert effektiv".

13. Firun (Sanct Zachariad / Ingerimm-Feiertag)
Alricio della Tegalliani, noch immer von der Zerstörung Parseks entsetzt, will den missliebigen Bundesgenossen Coramar ya Strozza loswerden. Die 'Bestie' hat ihren Zweck erfüllt - jetzt soll sie verschwinden. Als die Mercenarii Coramars zur Plünderung Methumis' ansetzten, werden sie von der Garde Tegallianis beschossen, die alle Bastionen besetzt hat. Die überraschten Söldner werden aus der Stadt getrieben. Coramar schwört Rache.

Mitte Firun
Parinor di Balligur verhandelt mit Aldare und Salkya zugleich um eine Verleihung der Kaiserkrone; da beide ablehnen, fliegt der "unwürdige Schacher um die Krone" auf, wie es Praionors Kontrahent Loriano in seiner Predigt geißelt.

14. Firun
Salkya erreicht Letran. Die Stadtherren verweigern die Huldigung, unterliegen aber nach einem kurzen Gefecht und werden ergriffen. Salkya lässt die Gefangenen frei und sendet sie nach Efferdas und Belhanka mit der Aufforderung, sich ihrer gerechten Sache anzuschließen.

18. Firun
Bei der 'Befreiung von Urbet' vernichtet Salkya einen Heerhaufen der Lutisanen.

21. Firun
Graf Croenar, von Aldare geschasst, unterwirft sich Salkya und geht mit ihr gemeinsam gegen "die Mordbrenner vor, die den Namen Sancta Lutisanens besudeln".

Ende Firun bis Anfang Tsa
Salkya bekämpft erfolgreich die Lutisanen am Sikram. Das Volk der Mark feiert sie als 'Erretterin aus der Not'.

28. Firun
Aldare erkennt die Regentschaft Alricio della Tegalliani über Methumis an.

30. Firun (Tag der Ifirn)
In einem Handstreich besetzt Alrigia ya Costermana mit ihrem 'Wilden Haufen' (Ferrox Feroque) Drôl und vertreibt Praionor di Balligur aus der Stadt ins Exil nach Hôt-Alem. Die Praios-Geweihten der Stadt unterwerfen sich der Oberhoheit Staryun Lorianos und damit der Ordnung Bosparan.

1. Tsa
Bei strahlendem Sonnenschein über schneebedecktem Boden verlässt die 'Große Armee' Vinsalt. Den Kern von Ralmans Aufgebot bilden die unter einem Banner vereinigten Regimenter der Horalslegion, dazu die Goldene Legion, die Bethanischen Bogner, Schradoker Bombarden und sämtliche Fähnlein der Yaquitaler Pikeniere, sowie die Weißen Parder, Zylvas Haufen und andere garetische Plänkler, ergänzt um die Vinsalter Gardereiter und die Balothim ay Yorgos - die beeindruckende Zahl von fast 4.000 Kämpfer und etwa ebenso vielen Trossleuten nebst 2.000 Reit- und Zugtiere.

2. Tsa (Sancta Sajalana / Tsa-Feiertag)
Silas weigert sich, erneut Graf Croenar als Herrnh anzuerkennen, beharrt auf seine Treue zu Aldare und verschließt die Tore vor Salkya. Begründung der 'Syndikokratie Silas', einem von den Zünften geleiteten Republik.

3. Tsa
An der Brücke von Ilstan spaltet sich die Große Armee: Ralman entsendet die Söldnerregimenter nach Süden, um Arivor zu bedrohen, während er mit den regulären Einheiten die Lande nördlich des Yaquir befriedet.

5. Tsa
Die Patrizier Arivors und der Landadel der Mark werbenden 'ehrenwerten' Condorriere Grifone da Cavalcanti an, um den Truppen Aldares entgegenzutreten.

9. Tsa
In den Wäldern von Persencillo nördlich von Arivor kommt es zu ersten Treffen zwischen Spähern Grifones und des aldarenischen Heeres unter Zandor von Nervuk. Zandor zieht sich zurück. Es beginnt ein tagelanges Versteckspiel in dne feuchtklammen Hügelhöhen, das erst kurz vor Aldyra endet.

15. Tsa
Timor erhebt seine Condottiera Alrigia ya Costamana zur Fürstin von Drôl - der ruhmreiche Höhepunkt einer Söldnerkarriere.

Mitte Tsa
Nach der 'Forderung von Ankhelet', einem ritterlichen Kräftemessen, ergeben sich Ankram und Onjaro Königin Salkya.

18. Tsa
In der Nähe der Stadt Aldyra, am kleinen Örtchen Yel (nicht mehr als ein Gutshof, ein Schrein und eine Herberge an der Straße), stellt Zandor seinem Verfolger Grifone - und triumphiert in der Nebelschlacht von Yel (auch bekannt als 'Falle von Aldyra').

19. bis 24. Tsa
Die Republik Belhanka begeht ihr erstes Rittertunier, das jedoch kriegsbedingt von Streitern aus Coverna und von den Zyklopeninseln domierniert wird.

Ende Tsa
Furro ay Oikaldiki schlägt einen rondranisch verbrämten Aufstand in Eldoret nieder. Die Nachricht von der Niederlage bei Yel bewegt Salkya dazu, nach Arivor zurückzukehren.

21. Tsa
Alricio della Tegalliani und seine Tochter werden auf einem Jagdausflug in der Nähe von Methumis von den Strozzacken gefangengenommen. Coramar ya Strozza kennt keine Gnade: "Wenn ich für dene Tochter schon nicht gut genug bin, Tegalliani, dann sind es zumindest meine Männer. Und nun gib gut Acht, denn ihr Schicksal ist das Letzte, was du auf Dere siehst." Coramar lässt die Leichen Alricios und seiner Tochter vor den Mauern von Methumis abladen und bereitet sich auf eine zweite Eroberung der Stadt vor.

22. Tsa
Entsetzt und verzweifelt rufen die Familien der Stadt (einschließlich der verbliebenen Tegalliani) Herzog Eolan zurück. Die Berlînghan stehen bereit: Mit dem Gold des Bankhauses ya Strozza hebt der Bruder des Herzogs, Comto Romin Berlînghan überraschend schnell ein schlagkräftiges Heer aus.

25. Tsa
Nach der Befriedung von Perainidal, Shumir, Ruthor, Arinken und Shenilo erreicht Ralman Pertakis. Auf dem Weg erpresst er vom örtlichen Adel ein Aufgebot von weiteren 1.000 Mann zu Fuß und zu Pferde, das nun mit ihm zieht.

28. Tsa
Ralman stößt nach Castarosa vor, um die Große Armee am Ort seines Sieges vom Vorjahr zusammenzuziehen.

29. Tsa
Das Alte Regiment von Mehtumis unter der Connetablen Amene di Yaladan und die Söldner des Romin Berlînghan schlagen die Strozzacken in der Schlacht am Henkersgraben zurück. Coramar entkommt in die Goldfelsen.

30. Tsa
Methmis bereitet 'seinem' Herzog einen triumphalen Wiedereinzug. Der Sieg der Berlînghans ist perfekt, da sich sämtliche großen Geschlechter der Stadt als unfähig erwiesen haben, Methumis zu beschützen. Eolan Berlînghan gewährt den Patriziern Gnade, verordnet ihnen aber Waffenruhe und Stillschweigen: "Ein Tegalliani und ein Strozza haben zusammen Unglück über Methumis gebracht."

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am So Jan 03, 2016 1:54 am

Anfang Phex
Starker Regen behindert alle Heeresbewegungen.

4. Phex (Sancta Silem-Horas / Praios-Feiertag)
Staryun Loriano verkündet für die Praios-Kirche des Horasreiches die Aufhebung des Magieverbots. Er beruft sich dabei einerseits auf Orakel der letzten Jahre, andererseits auf Urkunden aus der Zeit vor Bosparans Fall. Der Geweihte predigt eine 'Rückkehr zu den Ursprüngen des Glaubens' und begründet damit den Prinzipismus (Anhänger werden Prinzipisten genannt). Lorianos Reform des Praios-Glaubens wird von den Liebfeldern begrüßt, vor allem im Mittelreich aber als Abweichlertum misstrauisch beäugt.

7. Phex
Ralman vereinigt seine Große Armee in Castarosa und bedroht Arivor von Norden.

9./10. Phex (Jahrestag des Massakers von Arivor (744 BF) und der Horasproklamation durch Amene III. (1010 BF))
Bei der Gedenkfeier für die Opfer der Almadaner Dragoner schwört Königin Salkya die Rondrianer im Angesicht der aldarenischen Übermacht auf ihre Fahne ein. Nur der Condottiere Travian di Faffarallo und seine Brüder des Blutes erneuern ihren Kontrakt nicht und verlassen die Stadt Richtung Westen.

12. Phex
Ralman belässt eine Garnison in Castarosa, maschiert aber überraschenderweise nicht direkt auf Arivor, sondern über die westliche Straße auf den Ranafandelwald zu. Als entsprechende Späherberichte einige Tage später in Arivor eintreffen, werden diese von Komturin Oljana ya Cavacasta unterschlagen.

13. Phex
Timor verabredet sich mit Herzog Eolan Berlînhan zum 'Treffen an der Tovalla': An der Grenze der Provinzen Methumis und Chababien gelingt es Timor, die letzten Zweifel Eolans auszuräumen und ihn für seine Sache zu gewinnen. Der gesamte Süden des Horasreichs ist damit in der Hand der Timoristen.

14. Phex
Unter Mithilfe von Oljana ya Cavacasta können Anhänger des Namenlosen zahlreiche Kirchenschätze aus dem Tempel von Arivor stehlen und es wie eine Tat der 'abtrünnigen' Brüder des Blutes aussehen lassen.

15. Phex
Salkya verfolgt mit einem Teil der Rondrianer-Heers die vermeindlichen Diebe, um sie zur Schlacht zu stellen. Erzherrscher Nepolemo ya Torese bleibt zunächst mit dem Großteil des Heeres in Arivor, bricht aber zwei Tage später auf, nachdem ihn Meldungen von Ralmans Marsch nach Westen erreichen.

18. Phex
Salkya stirbt in der Schlacht von Westfar in einem Hinterhalt.

19. Phex
Im Morgengrauen erreicht Nepolemo das Schlachtfeld von Westfar und schwört Rache für Salkya. Die Hauptstreitmächte bei der Heere prallen aufeinander und beinahe gelingt es den Rondrianern die Übermacht der Aldarener zurückzuschlagen, doch ihre Verluste sind zu hoch und Nepolemo lasst zum Rückzug blasen. Der Schlacht von Westfar ist die blutigste Schlacht des gesamten Thronfolgekrieges.

21. Phex
Die Ardariten kehren mit dem Leichnam Salkyas nach Arivor zurück. Zwei Tage lang wird sie im Tempel der Heiligen Geron und Aldare aufgebahrt, bevor sie ihre letzte Ruhestätte in der eingens für sie geschaffenen Königinnenkammer erhält.

25. Phex
Erzherrscher Nepolemo ya Torese und eine Abordnung der Patrizier Arivors übergeben Ralman die Schlüssel der Stadt. Der Versuch der Rondrianer, eine der ihren an die Spitze des Reiches zu setzen, ist beendet.

Ende Phex
Ein Versuch der Aldarener, über eine Anlandung bei Eldoret nach Tegûn verzustoßen und die timoristischen Kräfte zu spalten, scheitert, als die Flotte von einem Unwetter zerstört wird.

30. Phex (Versenkungsfest / Hesinde-Feiertag)
Der Schlangenrat der Hesinde-Kirche kommt in Kuslik zusammen und präsentiert nach sechsstündiger Meditation und sechsstündiger Beratung den Gläubigen des neue Oberhaupt des Kultes: Hexander Scherenschleifer, zuvor Erzmagister und Schlangenrat. Der über 70-jährige Geweihte ist eine Respektsperson und ein würdiger Amtsträger, sein fortgeschrittenes Alter lässt jedoch ahnen, dass der nächste Wechsel bald bevorsteht. Der geheimnisumwitterte Erechthon wird an die Spitze des Draconiter-Ordens berufen, die Zwillinge Haricia und Hitta von Ilmenstein gemeinsam zu Erzwissensbewahrerinnnen zu Silas ernannt.
Die Zwillinge prophezeien:
"Die Masken der Macht sind wie Spiegel: Wer hineinschaut, sieht sich selbst in Triumph und Pomp, doch dahinter verborgen sind Lüge, Verrat und Mord. Was bestimmt ist, kann sich noch nicht erfüllen. Erst wenn der falsche Kaiser gestorben ist, kann der echte herrschen. Erst wenn die Chimäre nicht mehr an den Grundfesten des Reiches nagt, kann die Saat der Schlange aufgehen."

Peraine 1029 BF
Ralman zieht mit seiner Großen Armee durch die Mark Arivor und erobert die von den Ardariten gehaltenen Städte zurück. Der Heerwurm ist auf über 5.000 Streiter plus Tross angewachsen und verlangt den Orten auf dem Weg Erhebliches an Vorräten und Quartieren ab.

Anfang Peraine
Der Tod Salkyas führt zu einem zweiwöchigen Waffenstillstand zwischen Aldarenern und Timoristen. Friedensverhandlungen in Mehtumis scheitern jedoch.

4. Peraine (Sancta-Thalionmel / Rondra-Feiertag; früher auch: Sanct Murak - Todestag des Horaskaisers, der die Tulamiden bezwang)
In Neetha hält Timor prächtige Trauerfeierlichkeiten für seine verstorbene Schwester Salkya ab. Die ganze Stadt ist ein Meer von Schwarz, Blutrot und Gold.

Ende Peraine
Die wieder erstarkten Timoristen befinden sich auf dem Vormarsch gen Norden.

1. Ingerimm (Tag des Feuers / Ingerimm-Feiertag)
Furro ay Oikaldiki überschreitet mit den Chabab-Grenzern den Sikram.

5. Ingerimm (Sanct Bosper / Ingerimm-Feiertag)
In Urbet treffen Ralmans Große Armee und Timors Chabab-Grenzer zum ersten Mal aufeinander. Den Sieg in der Schlacht um Urbet tragen die Timoristen davon, doch bringt das Treffen keine Entscheidung.

7. Ingerimm
Alrigia ya Costermana und Furro halten sich nicht damit auf, das gut befestigte Arivor anzugehen, sondern wollen die Aldarener an ihrer Basis treffen. Über Letran marschieren sie gen Kuslik.

9. Ingerimm
In Eilmärschen führt Ralman sein Heer in die Gegend von Kuslik.

Mitte Ingerimm
Die Terbunis-Kampagne: In mehreren Scharmützeln treibt Ralman die Timoristen wieder zurück zum Sikram.

18. Ingerimm (Jahresrag der Schlacht von Olbris - 959 BF)
Die Kampfhandlungen werden für einen Tag unterbrochen, um des gemeinsamen Sieges von einst zu gedenken. Insbesondere die Vinsalter Pikeniere (auf Seiten Aldares) und die Chababier und Methumier (auf Seiten Timors) feiern den Tag.

22. Ingerimm
In der Schlacht im Silbertal bezwingt Ralman die Timoristen.

Ende Ingerimm
Ralman verfolgt die Timoristen und marschiert auf Methumis, muss aber umkehren, als belhankanische Stradioten in einer Blitzaktion sikramaufwärts vorstoßen und seine Nachschubwege unterbrechen.

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Mo Feb 15, 2016 4:10 am

Anfang Rahja
Die Große Armee Ralmans rückt erneut auf Methumis vor. Streitigkeiten zwischen Bethanern und Grangoren führen zum Abzug der Goldenen Legion in den Norden.

1.-7. Rahja (Fest der Freuden / Rahja-Feiertage)
Eine Weinknappheit löst in Kuslik Unruhen aus. Aldare beruhigt das Volk in einer Ansprache vom Hesinde-Tempel aus.

5. Rahja
Aldare empfängt eine Delegation Kusliker Bürger und verspricht ihnen größere Freiheiten und ein Ende der Abgabenlast. Während der letzten Tage des Festes versinkt Kuslik in einem Freudentaumel.

10. Rahja
Die Nachrichten aus Kuslik lösen bei Ralman großen Unmut aus. Er steht mit seinem Heer direkt vor Methumis und bereitet sich auf einen Angriff gegen die Chabab-Grenzer vor. Doch stattdessen trifft er sich mit Timor zu einer Unterredung, und es gelingt dem Kaiser, Ralman erneut für seine Sache zu gewinnen. Der Kaiser frohlockt: "Nun ward der Winter unseres Missvergnügens glorreicher Sommer durch der Drachen Prinz."

12. Rahja
Timor verlegt seinen Hof nach Vinsalt.

Mitte Rahja
Die Nachtricht vom erneuten Seitenwechsel Ralmans löst bei den Aldarenern Entsetzen aus. Eiligst beginnen sie mit der Aufstellung eines Heeres, da sie den Angriff Timors in Kürze erwarten. Das Kräfteverhältnis wird annährnd ausgeglichen, als Herzog Cusimo Garlischgrötz von Grangor in den Konflickt eingreift und Aldare Unterstützung schickt.

Ende Rahja
Ralman sammelt bei Pertakis seine Streitmacht und wartet ab, Timor den Angriff befiehlt. Das Land erlebt eine Ruhepause vor dem kommenden Sturm.

27. Praios 1030 BF (Tag des Balirii-Schwurs)
Von Kuslik aus zieht ein Heer der Alderener auf Horasia.

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Mo Apr 18, 2016 1:32 am

Anfang bis Mitte Rondra
Die berühmten Theaterfestspiele in Vinsalt, Kuslik und Arivor sind abgesagt - das Liebliche Feld hält den Atem an und wartet auf die Entscheidung auf dem Schlachtfeld. Ausrufer, Drucker und Pamphletisten genießen die Aufmerksamkeit, die sonst den Schauspielern zusteht.

1. Rondra
Aldareniesche Einheiten bedrohen Horasia. Nandurian setzt das Heer der Timoristen in Marsch, um ihnen zu begegnen. Grifone da Cavalcanti und Aldare marschieren jedoch südlich des Yaquire von Kuslik nach Clameth. Am selben Tag bricht Zandor von Nervuk mit einem weiteren Heer von Sewamund nach Süden auf.

3. Rondra
In der stockfinsteren Nacht auf den 4. Rondra erstürmt die Vorhut der Aldarener Pertakis, die Miliz läuft über.

4. Rondra
Die Timoristen bezwingen die aldarenischen Plänkler bei Horasia und erkennen, dass sie getäuscht wurden. Ralman macht eiligst kehrt.

5. Rondra (Tag des Schwurs / Höchster Rondrafeiertag)
Als der Feiertag um Mitternacht endet, zerstört ein Vorrauskommando Ralmans die Brücke von Pertakis und die Schiffe der Aldarener, die damit von ihren Einheiten auf der Südseite des Flusse getrennt werden.

6. Rondra
Die Hauptmacht der Timoristen erreicht Côntris, während Zandor und Grifone ihre Heerscharen bei Pertakis vereinigen.

7. Rondra
Beide Heere nehmen bei Pertakis Aufstellung.

8. bis 10. Rondra
Die Zweite Schlacht von Pertakis

11. Rondra (der Flug des Roten Drachen)
Am Jahrestag von Graf Khadan Firdayons Aufbruch zur Rückeroberung des Lieblichen Feldes (751 BF) treffen sich Timor und Aldare im Schloss Myrendiê vor den Toren von Pertakis zu Verhandlungen.

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Di Mai 03, 2016 1:43 am

Spätsommer und Herbst
Al'Anfanische Schiffe und Galeeren des gestürzten Herzogs Berytos Cosseîra von Teremon machen die Zyklopensee unsicher. Günstlinge der Cosseîras reißen die Macht auf Pailos an sich, werden jedoch von al'anfanischen Seesoldaten gestürzt. Der Grande Goldo Paligan erhebt im Namen seiner Gattin Iocanda Cosseîra, Berytos' ältesten Kindes, Anspruch auf die Herzogenwürde nebst der Inseln Pailos, Phenos und Putras. Derweil sorgt die (offizielle) Rückkehr der Prinzessin Lamea nach Kuslik für Erstaunen und Begeisterung.

12. bis 26. Rondra
Friedensverhandlungen beginnen in Pertakis, werden aber nach wenigen Tagen nach Arivor verlegt. Ein außerordentlicher Kronkonvent wird einberufen, das Testament Amenes öffentlich verlesen. Am Schwertfest (16. Rondra) beten Timor und Aldare gemeinsam am Sarkophag Salkyas, am Tag von Bosparans Fall (22. Rondra) wird der Opfer aller Kriege gedacht.

Mitte Rondra
Letzte Aufstände und Unruhen im Kerngebiet des Lieblichen Feldes werden niedergeschlagen. Ralman und Ravendoza beweisen Härte gegenüber Plünderern und Briganten. Die Wahrheit über den Tod Jalteks und die Verbrechen Mantikors löst in der Bevölkerung Groll gegen die Al'Anfaner aus; in Kuslik wird das Kontor der Familie Karinor vom Pöbel bestürmt und muss schließen.

27. Rondra (Tag der Vertreibung Fuldigors durch Horas)
Im Theaterrund Arivors wird der Friedensschluss verkündet- "Auf dass das Land Heilung finde", verzichten Timor und Aldare beide einmütig auf ihren Thronanspruch, alle Titel und Vorrechte - zugunsten von Prinz Khadan Varsinian Firdayon, Aldares Sohn, der damit als Horas und König herrschen wird. Bis zu dessen Volljährigkeit im Jahr 1040 BF übernimmt Prinz Ralman von Firdayon-Bethana die Regentschaft, der das Reich als 'Comto Protector' beschützen wird. Es folgen viele weitere Ernennungen, Belehnungen und Einzelbeschlüsse. Boten tragen die Nachrichten ins ganze Land.
Die Neuordnung des Lieblichen Feldes
Als Ergebnis der Friedensverhandlungen werden viele Territorien aufgelöst, alte Ansprüche zurückgewiesen und neue begründet. Einige Beispiele
  • Ralman von Firdayon-Bethana wird Fürst von Vinsalt und Comto Protector, das Herzogtum Horasia wird aufgelöst.
  • Belhanka und einige weitere Städte sind in Zukunft nur nach der Krone untertan und beziehen im Kronkonvent gleichberechtigt Sitze neben Hochadligen wie dem Herzog von Methumis. Außerdem wird die Position des Kronkonvents gestärkt, sein Einflussbereich auf Drôl und die Zyklopeninseln ausgedehnt.
  • Der Orden vom Goldenen Adler wird seiner Verwaltungsaufgaben enthoben, die Administration (mit Sitz in Vinsalt) dem Protector unterstellt. Comto Amaldo Ravendoza führt als Marschall den verschworenen Kern des Ordens wieder seinem alten Zweck als Hausmacht der Firdayons zu.
  • Berytos Cosseîra dyll Teremon und die anderen Verschwörer Mantikors werden posthum als Hochverräter geächtet, der Erbanspruch der engeren Verwandten übergangen, das Vermögen von der Krone eingezogen und neu verteilt. Dies bedeutet auch, dass Goldo Paligan und seine Frau von der pailischen Erbfolge ausgeschlosssen werden.


30. Rondra
Der traditionelle Umzug der Possenspieler endet überall im Lieblichen Feld in einem Freudentaumel.

den ganzen Efferd
Das 'Fest der Drachen' feiert den Frieden.

8. Efferd
Khadan wird in Horasia gesalbt und empfängt den Horaskranz aus den Händen des Wahrers der Ordnung Staryun Loriano. Die Liebfeldischen Hochgeweihten aller zwölf Kulte und viele weitere Geweihte spenden ihren Segen.

15. Efferd
Khadan-Horas wird in Vinsalt zum König des Lieblichen Feldes gekrönt, bevor er das Siegel an den Protector Ralman übergibt und die Treueschwüre des Hochadels entgegennimmt.

16. Efferd (Nebelfest / geheimer Phex-Feiertag)
Timor verschwindet in den Schatten.

Im Travia
Die Hylailer Seesöldner unter Arakne Cosseîra landen auf Pailos und erobern die Insel für die Krone zurück. Die Mächtigen des al'anfanischen Imperiums, vor allem die Familien Paligan, Karinor und Zornbrecht, regagieren mit (übertriebener) Entrüstung und hetzen das Volk gegen das liebfeldische Kaiserhaus auf, das die Ermordung des al'anfanischen Botschafters, einen Eidbruch im Erbfall und eine 'Entweihung der heiligen Stätten von Nemekath' zu verantworten habe - und bringen damit auch den Patriarchen der Boron-Kirche auf ihre Seite. Hinter der Agitation steckt kühle Kalkulation: Goldo Paligan schielt auf Pailos und die restlichen Zyklopeninseln, die Karinors haben einen Verwandten zu rächen und sind die größten Flotteneigner nach den Zornbrechts, die ein Vermögen an einem Seekrieg und dauerhaft etablierten Überseekolonien verdienen könnten, von der Kriegsbeute und Sklaven ganz zu schweigen.

Herbst bis Frühling
Eine gewaltige Aufrüstung zur See sammelt alle Kräfte im Lieblichen Feld und Al'Anfa. Etliche neue Schiffe werden auf Kiel gelegt, Besatzungen angeworben. Viele durch den Friedensschlusserwerblose Söldner treten in die Dienste der liebfeldischen Kriegsflotte. Noch mehr als beim Einfall der Almadaner in den Yaquirbruch 1029 BF wirkt die äußere Bedrohung durch das al'anfanische Imperium als einigendes Band für die zerstrittenen Stadtherrschaften des Horasreiches. Die Verhandlungen des Kronkonvents "im Geiste von Baliiri" sind jedoch schwierig, nur mit Mühe kann man sich auf einen Oberbefehlshaber verständigen: Gilmon Quent, Großadmiral bis 1023 BF, wird für die kommende Auseinandersetzung aus dem Ruhestand zurückgerufen.

7. Hesinde (Rohals Verhüllung)
Hexander Scherenschleifer, der Magister der Magister der Hesinde-Kirche, stirbt in Kuslik.

30. Hesinde (Erleuchtungsfest / höchster Hesinde-Feiertag)
Der Hohe Schlangenrar der Hesinde-Kirchebestimmt Aldare Firdayon zur neuen Magisterin der Magister. Ihre Nachfolge als Erste Schwester der Mada tritt Rinaya von Punin an.

9. Phex
Aufbruch der Schwarzen Armada aus dem Hafen von Al'Anfa.

13. Phex
Al'Anfa erobert Sylla und schlägt wenig später die Schiffe der zur Unterstützung eilenden Goldenen Allianz.

3. Peraine
Die Schwarze Armada erreicht Mengbilla - und wird dort um die Haiflotte unter Großadmiral Leif Opato verstärkt, einem Günstling Goldo Paligans.

6. Peraine
Die Armada verlässt Mengbilla mit Kurs Zyklopeninseln.

11. Peraine
In der Seeschlacht von Phrygaios erringt das Aufgebot der horasischen Städte einen entscheidenden Sieg über die Armada Al'Anfas.

21. Rahja
Am Jahrestag der Seeschlacht von Mehtumis (744 BF) verlobt sich Calliane ay Oikaldiki, Erbin von Chababien, mit den Prinzen Haridiyon Thaliyin - unterden Augen ihres Vormundes Furro ay Oikaldiki und des Volkes von Neetha. Noch am selben Tag adoptiert Seekönig Palamydas Thaliyin den Bräutgam und erklärt ihn öffentlich zu seinem Erben.

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von AC am Di Mai 03, 2016 1:52 am

Fazit
Der Krieg der Drachen stellt einen Wendepunkt in der horasischen Geschichte dar. Fast genau zwei Jahre hat der Thronfolgekrieg gedauert; in dieser Zeit kam es zu 17 größeren Schlachten, einigen Belagerungen und unzähligen Scharmützeln. Einige Orte wie Parsek und Bomed haben Schlimmes durchlitten, andere wie Grangor, Neetha und Rethis blieben völlig von Kampfhandlungen verschont. Während Geburten und Zuzug die Städte anwachsen ließen, rief Boron über zehntausend Seelen als Folge des Krieges zu sich. Unter den Toten sind ungewöhnlich viele Personen von Stand - mehr alles 300.
Zahlreiche Adelsfamilien sind ausgelöscht worden, viele andere bankrott. Die Allmacht der zentralen Staatsgewalt ist dahin. Doch im Gegenzug haben sich die Städte zu neuem Glanz erhoben, sind selbstbewusster und eigenständiger geworden.
Die Gesellschaft hat sich verändert.

AC

Anzahl der Beiträge : 190
Anmeldedatum : 11.06.14

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Berichte von den Fronten

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten